Herzlich Willkommen in Grossklein!

 

 


© Michael Schwab

ACHTUNG WALDBESITZER

Der Borkenkäfer - Todesbringer für den Wald

Der BORKENKÄFER treibt auch in unseren Wäldern sein Unwesen. Deshalb eine Bitte an alle Waldbesitzer:

Sorgfältig aufarbeiten

Jetzt können frisch befallene Bäume am Bohrmehlauswurf an der Stammrinde oder an Nadelvergilbungen erkannt werden. Die sorgfältige Aufarbeitung dieser sichtbaren Käferbäume muss unverzüglich erfolgen. Wird diese zwingende Maßnahme zu spät gesetzt, können die Borkenkäfer ausfliegen und vielfachen Schaden anrichten.
Natürliche Feinde
Der Ameisenbuntkäfer vertilgt als gefräßiger Räuber Larven und Käfer. Nicht zu unterschätzen sind Vögel, die viele Larven fressen. Insektizide vernichten neben den Borkenkäfern auch die Räuber.

Weitere nützliche Informationen zum Borkenkäfer finden Sie auf

der Homepage der Landwirtschaftskammer Steiermark



Das neue kult5ur-Programm 2019/2020 ist da!

Das Jahresabo zum Preis von 55 Euro, Gutscheine im Wert von 10 Euro sowie alle VVK Karten sind ab sofot im Kleiner Café erhältlich. Hier zum Jahresprogramm

Einwohner: 2300

Größe: 27,78 km²

Katastralgemeinden:
Burgstall, Goldes, Großklein, Mantrach, Mattelsberg,
Nestelbach, Nestelberg, Oberfahrenbach sowie die
dazugehörenden Ortschaften Kleinklein und Wippelsach


 

 





Großklein - ein komischer Ortsname?

Die Bedeutung des Wortes Klein lässt sich nicht eindeutig klären. Die plausibelste Worterklärung ist, dass Klein vom slawischen glina (= Lehm) abgeleitet wird (z.B. auch: Gleinstätten).

Seit dem 15. Jahrhundert wird zwischen Michel Klawn (michel = groß) und Wenig Klawn (wenig = klein) unterschieden. Die Wortschöpfungen Großklein und Kleinklein stammen aus jüngerer Zeit. Da es immer wieder zu Verwechslungen kam, beschloss der Gemeinderat in der Sitzung vom 19. April 1968 die Änderung des Gemeindenamens von Klein auf Großklein. (mehr)

Koerbler