2018-10-15 23:08

13.11. Die Besiedelung in der älteren Eiszeit

Regioneum Grottenhof, 18.00 Uhr

Die Besiedelung der Südsteiermark in der älteren Eisenzeit und ihre Bedeutung im europäischen Kontext

Ein Vortrag von Dr. Marko Mele vom Universalmuseum Joanneum.

Im letzten Jahrtausend vor Christi Geburt wurde die Landschaft der Südsteiermark von Höhensiedlungen mit zugehörigen Hügelgräberfeldern dominiert. Diese Denkmäler des Sulmtals mit einem Zentralort um den Burgstallkogel bei Großklein gehören heute europaweit zu den prominentesten prähistorischen Fundstellen. Die Bedeutung dieser Siedlungskammer zeigt sich auch in der Zuordnung einer Reihe von Fundstellen des Südostalpenraums zu der sogenannten Sulmtal-Kulturgruppe. Im Vortrag werden alte Erkenntnisse und neue Forschungsergebnisse zu einem Gesamtbild der Besiedelung der Steiermark und des Südostalpenraums vor 2.800 Jahren zusammengeführt.

 

Der Vortrag ist Teil der Fortbildungsreihe Archäologisches Erbe der Südweststeiermark für alle Interessierte und/oder zukünftige ArchäoGuides. Das archäologische Erbe der Südsteiermark - Denkmäler aus verschiedenen Epochen von der Urgeschichte, der zeit der Kelten und Römer bis hin zu mittelalterlichen Burgen - ist Thema der Veranstaltungsreihe. Vorträge, Exkursionen und Begehungen, in deren Rahmen unterschiedliche Referentinnen einzelne Themen zu Archäologie und Geschichte der Südweststeiermark behandeln, finden in der Burg Deutschlandsberg sowie im Naturparkzentrum Grottenhof statt.

Teilnahme kostenlos, Anmeldung erbeten

 

 

 

 

 

<- Zurück zu: Kundmachung
Koerbler